Reisebericht Sri Lanka 6.4. - 22.4.2005

Erfahrung zwischen Ayurveda und Tsunami

<<< Seite 12/13 >>>

Do 21.4. Abschied

Die 14 Tage vergehen im Nu, trotzdem kommt es uns vor, als wären wir Monate hier gewesen.
Und wir könnten noch Monate hier verbringen.
Am Morgen erhalten wir unsere letzte Behandlung, bestehend aus Kopf- und Gesichtsmassage, dann die simultane Ganzkörpermassage.
Zum Abschluss das berühmte Flower Bath, das sehr liebevoll hergerichtet ist.

Flower Bath

 

Wir vier sind die einzigen die heute abfahren und besuchen den Doc zur Abschlusskonsultation. Und siehe da, meine drei Energielevel sind in die Höhe geschossen, auf immerhin 8-7-7!
Wie er das gemessen hat, verrät er nicht. Auf alle Fälle habe ich ein Kilo abgenommen, schätze durch das Dauerschwitzen hier und die Folterkammer, das Dampfbad.
Er schreibt mir noch auf, welche Tees ich trinken soll und was ich in Zukunft unterlassen sollte, am Abend die Haare waschen zum Beispiel, denn das würde die Schleimproduktion erhöhen, das Rauchen und Biertrinken und anderen Voodoo.

Wir wollen noch was von dem Massageöl für zuhause mitnehmen. Der Doc richtet uns Plastikflaschen mit dem Öl her und schreibt drauf was drin ist. Als Christine moniert, dass sie nur ein Vata-Öl erhält aber doch auch zum Kapha neigt, nimmt der Doc einen Stift und schreibt einfach noch "Kapha" mit drauf.
Man darf alles nicht so eng sehen.

Mit einem dicken Kloss im Hals verabschieden wir uns von unserer Truppe:

Lakmal (Inges Masseur), Doc Sarath, Bandara (Steffis Masseur), Wasanthie und Roshan (mein Masseur)

Steffi und Bandara

Inge und Lakmal

Nilana, Christines Masseur

Mein Leibmasseur Roshan

Inge und Wasanthie, die Assistentin der Docs

Darshana der Yogalehrer

Delani vom Restaurant, die sich weigerte mir dort ein Bier zu servieren!

Ruwan, treue Seele und Hotelboy, unser Colombo Abholer- und Hinbringer

Das tägliche Werk unseres unfotografierten Roomboys Gamini